inDeckung (2007)

Uraufführung 2007

Die Choreografin und Tänzerin Antje Pfundtner setzt sich in ihrem neuen Ensemblestück mit dem Phänomen der Tarnung und Täuschung als menschliche Verhaltensweisen aber auch als Bestandteil der Bühnensituation im Tanz auseinander.

Wer das positive Bild bewahren will, das er im Laufe seines Lebens von sich, seinen Fähigkeiten und Zukunftsaussichten geschaffen hat, wird sich gegen Informationen schützen, die diese ungebrochene Lebensperspektive in Frage stellen. So liegt die Kunst des alltäglichen Überlebens in der Fähigkeit, im Spiel der Tarnungen und Illusionen den schönen Schein vom düsteren Abgrund zu unterscheiden.

Als Künstler auf der Bühne ist man ausgestellt, in exponierter Lage. Man findet keine Zuflucht, es sei denn man lügt. In welcher Situation gehe ich in Deckung? In welchen würde ich laut „In Deckung!“ rufen, um anzugreifen? Wofür schäme ich mich? Wo drückt sich diese Deckung im Körper aus? Der Ausweg ins Absurde oder in eine andere Welt, in andere Wesen, eröffnet uns viele Möglichkeiten unsere Mängel und Ängste zu desillusionieren und sie zu nutzen.

Fotos:

Fotos: Olaf Reinecke

Pressestimmen:

„Es ist die kindliche Magie des Spiels, die Antje Pfundtner immer wieder fasziniert, die sie mit aller Macht der Fantasie theatralisch ausreizt und choreografisch in wunderbar fließender Logik zusammenführt.“ Irmela Kästner/ Die Welt

„So sehr man sich auch bemüht, die Bilder in einen logischen Zusammenhang zu bringen, erst wenn man das aufgibt, entfaltet das Stück seinen eigentümlichen Reiz. Eines ist bei all der unheimlichen Bild- und Tanzwelt jedoch beruhigend: Ein neues Stück von und mit Antje Pfundtner ist jedes Mal ein Erlebnis, eine Freude.“ Thomas Hag/ NRZ

Video:

YouTube Preview Image