TIM ACY (2010)

de

Uraufführung: 28. April 2010, Kampnagel Hamburg

„Wer bin ich? Wer weiß es?“

In TIM ACY widmet sich Antje Pfundtner der Frage, ob die dem Solo zugrunde liegende Intimität eine bloße Strategie ist, um die Komplizenschaft des Publikums zu gewinnen.
Als selbstironisch inszeniertes Exponat hinterfragt sie die solistischen Gesetzmäßigkeiten des Tanzes, erkundet dabei die Wege der Selbstrepräsentation und setzt die Lesbarkeit ihrer Person aufs Spiel. Enthüllt wird ein schillerndes Porträt, das sich aus dem erwartungsvollen Blick des Publikums speist.

„TIM ACY?! … ist die Zusammensetzung meines Ichs, die Wertschätzung meines Nichts. Er verweilt bei mir im Publikum und erzählt hin und wieder von seinen Erwartungen.“ Antje Pfundtner

TIM ACY wurde bereits auf zahlreiche Festivals eingeladen, u.a: tanz nrw 2011, FIAC Bahia 2011 (Brasilien), TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND 2012, Spanski Borci (Ljubljana, Slowenien), Mostra SESC de Artes 2012 (São Paulo, Brasilien).

Von und mit: Antje Pfundtner
Musik: Sven Kacirek
Dramaturgie: Anne Kersting
Ausstattung: Sabine Kohlstedt, Yvonne Marcour
Licht: Michael Lentner
Produktionsleitung: DepArtment
Dauer: 55 Minuten

Eine Produktion von Antje Pfundtner. Koproduziert durch: Kampnagel Hamburg, FFT Düsseldorf, OisNotAcCompany/Linz 2009. Gefördert durch: Nationales Performance Netz aus Mitteln des Tanzplans Deutschland der Kulturstiftung des Bundes, Kunststiftung NRW.

Fotos:

Fotos: Simone Scardovelli

Pressestimmen:

„Aus der Spannung zwischen den unterschiedlichen Realitäten entwickelt sie ihre Kunst, zeigt die Auseinandersetzung einer Künstlerin, die den Glauben an die ureigene Kraft des Tanzes und des Theaters nicht verloren hat, dessen Mechanismen sie dennoch kritisch reflektiert, deren uralte Sprachen von Poesie und Magie sie mittels zeitgenössisch künstlerischer Strategie neu verhandelt.“ Irmela Kästner/ Die Welt

„Antje Pfundtner (…) nimmt ihre Kunst zwar sehr genau, sich aber nicht so schrecklich ernst. Als tanzende Humoristin ist Pfundtner die überraschende Ausnahme in der zeitgenössischen deutschen Tanzszene: Sie beherrscht nicht nur körperliche Komik, sondern amüsiert auch durch ihren Sprachwitz das von ihr um den Finger gewickelte Publikum.“ Klaus Witzeling/ Hamburger Abendblatt

Video:

gb

World Premiere: April 28th, 2010, Kampnagel Hamburg

„Who am I? Who knows?“

In TIM ACY, Antje Pfundtner devotes herself to the question: is the intimacy inherent in solos simply a strategy to achieve complicity with the audience?
As a self-ironically displayed exhibit, she challenges dance’s solo laws, searches for paths towards self-representation and jeopardizes the legibility of her self. She unveils a dazzling portrait that is fed by the audience’s expectant gaze.

„TIM ACY?!… is the composite of my ‚I‘ and the appreciation of my nothingness. It stays with me in the audience and occasionally tells of its expectations.“ Antje Pfundtner

TIM ACY has been invited to numerous festivals, among them: tanz nrw 2011, FIAC Bahia 2011 (Brazil), German Dance Platform 2012, Spanski Borci (Ljubljana, Slovenia), Mostra SESC de Artes 2012 (São Paulo, Brazil).

With and by: Antje Pfundtner
Music: Sven Kacirek
Dramaturgy: Anne Kersting
Set: Sabine Kohlstedt, Yvonne Marcour
Lighting: Michael Lentner
Production management: DepArtment
Length: 55 minutes

A production by Antje Pfundtner. Co-produced by: Kampnagel Hamburg, FFT Düsseldorf, OisNotAcCompany/Linz 2009. Supported by: Nationales Performance Netz aus Mitteln des Tanzplans Deutschland der Kulturstiftung des Bundes, Kunststiftung NRW.

Photos:

Photos: Simone Scardovelli

Press Reviews:

„She develops her art from the tension between different realities; she shows the approach of an artist who believes in the inherent power of dance and theater but still critically reflects their mechanizations. She reanimates their ancient languages of poetry and magic with the means of contemporary artistic strategies.“ Irmela Kästner/ Die Welt

„Antje Pfundtner (…) is very precise in her art, but doesn’t take herself too seriously. As a dancing comedian, Pfundtner is the surprising exception in the German contemporary art scene: she not only masters physical comedy, but also amuses the audience, which is wrapped around her finger, with her wordplay.“ Klaus Witzeling/ Hamburger Abendblatt

Video: