Tischgesellschaft „Wieder da“, 22.-24.01.+19./20.02.+01.-03.04.2021, online

„Wie teilt man Ideen? Wie teilt man Geld?“ Zu dieser Frage hat Antje Pfundtner in Gesellschaft eine auf vier Jahre (2018-2021) angelegte Dialog-Plattform ins Leben gerufen und startet damit eine Initiative zur Vernetzung, Ressourcenteilung und Verstetigung von Wissensaustausch unter Kunstschaffenden.
Die „Tischgesellschaften“ (inszeniert von Antje Pfundtner und Anne Kersting) werden durch die Förderung TANZPAKT Stadt-Land-Bund ermöglicht und finden in regelmäßigen Abständen in unterschiedlichen Konstellationen und an verschiedenen Orten statt.

Um die Ökonomien und Prinzipien von Nachhaltigkeit und Teilen unter künstlerischen Gesichtspunkten zu erforschen, wird Antje Pfundtner in Gesellschaft ab dem 22.01.2021 eine mehrteilige „Online-Tischgesellschaft“ in Kooperation mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden veranstalten, welche sich auf das Wiederaufführen fokussiert und den Dialog zwischen nationalen Künstler*innen, Soziolog*innen, Philosoph*innen, Archivar*innen und Zuschauer*innen öffnet. 

Im Sinne der Wiederholung als Geste der Weitergabe plant die Tischgesellschaft „WIEDER DA“ ein Online-Programm in mehreren Episoden, bestehend aus Prozessen des Wiederaufgreifens, Zuschauer*innen-Gesprächen, Lectures und Podiumsdiskussionen rund um die Fragen: Welche wiederverwendbaren Ressourcen birgt ein Stück? Was hat Wiederaufführung mit Nachhaltigkeit zu tun? Welche Funktion hat Verschwendung in der Kunst? Was produziert Wiederholung? Für wen führt man etwas wieder auf?

Antje Pfundtner in Gesellschaft eröffnet den Diskurs der Wiederaufführung mit einem eigenen Wiederaufnahmeprozess ihres Stückes „Vertanzt“, das 2011 auf Kampnagel Hamburg uraufgeführt wurde. Aufgrund des pandemiebedingten Lockdowns findet keine Wiederaufführung vor Publikum statt. Ihren mehrwöchigen Arbeitsprozess der Wiederaneignung und die Reflexionen dazu teilt Antje Pfundtner in Gesellschaft in einer Filmdokumentation, welche HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden am 22.01.2021 senden wird.

Wir freuen uns, wenn Sie teilnehmen an unserem wiederkehrenden Dialog in mehreren Episoden zur Teilung von Wissen und Ressourcen mit Kulturschaffenden und Zuschauer*innen! 

ZUM PROGRAMM

22.01.2021

19:30 Uhr: Eröffnung der Tischgesellschaft „WIEDER DA“ via Zoom (Link wird in Kürze bekanntgegeben)

Zur Eröffnung ihrer Tischgesellschaft „WIEDER DA“ hätte Antje Pfundtner in Gesellschaft ihr zehn Jahre altes Duett „Vertanzt“ auf HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden wiederaufgeführt. Stattdessen startet die Tischgesellschaft zum „Thema Praktiken der Nachhaltigkeit in der Kunst“ nun digital, im Beisein der Initiator*innen Antje Pfundtner in Gesellschaft sowie weiterer Gäste und natürlich des Teams von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden.
Antje Pfundtner in Gesellschaft und Carena Schlewitt stellen zum Auftakt das mehrteilige diskursive und künstlerische Projekt vor und leiten über zur Filmdokumentation der Wiederaufnahme des Stückes „Vertanzt“ von Antje Pfundtner in Gesellschaft.

20:15 Uhr: Filmdokumentation „Vertanzt“ von Antje Pfundtner in Gesellschaft (ca. 60 Min.)

„Eins und eins, das macht zwei…“ sang schon Hildegard Knef, und mit der Zwei fängt die Endlichkeit an. Wir wurden in zwei Geschlechter geteilt, die Zwei führt den Dualismus ein, sie ist das Gegenstück zur Eins, die Zwei lebt vom Zwiespalt und zu zweit soll es gewöhnlich schöner sein. Antje Pfundtner und Silke Hundertmark vertanzen das Rechenbeispiel Duett und bieten sich mannigfaltige Optionen des Zusammenseins an.
Sie doppeln, wiederholen, widersetzen sich, und nutzen die Zeit, die ihnen zur Verfügung steht, fürs Einander-Lauschen. Für Antje Pfundtner und Silke Hundertmark ist 1+1 = der Versuch, nebeneinander zu verweilen und sich ein Publikum zu teilen.
Die Dokumentation richtet ihren Fokus auf die Frage, was von einem Stück nach zehn Jahren bleibt und was sowohl Künstler*innen als auch Zuschauer*innen dazu veranlasst, nach zehn Jahren wieder hinzusehen.

23./24.01.2021

Ab dem Wochenende nach der Eröffnung laden die Tischgesellschafter*innen nach und nach verschiedene Podcasts, Videos und Audiowalks hoch: Die Workshops und Diskussionen, die live mit Zuschauer*innen hätten stattfinden sollen, werden von da an bis April in unterschiedlichen digitalen Formaten geteilt. An diesem ersten Wochenende stellen die vielen Teilnehmer*innen und Expert*innen der Tischgesellschaft zunächst sich selbst sowie ihr Vorhaben, Nachhaltigkeit und Teilung mit Zuschauer*innen zu diskutieren, vor.

So werden etwa die Künstler*innen des Kollektivs fachbetrieb rita grechen und die Mitglieder des Vereins zu Praktiken nachhaltiger Entwicklung, Konglomerat e.V., in Form von Audiowalks und Podcasts Dresdner Besucher*innen der Tischgesellschaft auf einer skizzierten Route durch solistische Pfade des Erinnerns und Wiederholens führen, auf den Spuren anderer wandelnd, selbst Spuren hinterlassend.

Genauere Informationen zum Programm, zu den Uhrzeiten und zur Route in Kürze hier.

Idee & Konzept: Antje Pfundtner in Gesellschaft
Künstlerische Leitung/ Kuration: Antje Pfundtner und Anne Kersting zusammen mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden
Koordination: Hannah Melder und Jana Lüthje zusammen mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden
Teilnehmende: Christina Ciupke (Performerin und Choreografin), fachbetrieb rita grechen (interdisziplinäres künstlerisches Kollektiv), Dr. Henning Fülle (Dramaturg, Kulturforscher, Gründer von „Performing the Archive“), Adrienne Goehler (Theoretikerin, Publizistin, Kuratorin und Initiatorin der Wanderausstellung zu Expeditionen in Ästhetik und Nachhaltigkeit »ZUR NACHAHMUNG EMPFOHLEN!«), Michael Hirsch (Philosoph, Politologe, Kunsttheoretiker und Autor), Andrea Keiz (Videokünstlerin und -Dokumentarin), Konglomerat e.V. (Praktiker*innen nachhaltiger Entwicklung), Christiane Kühl (Journalistin und Theatermacherin), Barbara Lubich (Freie Filmemacherin), Fabrice Mazliah (Tänzer und Choreograf), Michael Müller (Künstlerischer Leiter Theaterdiscounter Berlin), Prof. Dr. Patrick Primavesi (Professor für Theaterwissenschaft Leipzig und Direktor des Tanzarchiv Leipzig e.V.), Dr. Anke Strauß (Organisationssoziologin und Studiengangsleiterin MA Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement Eberswalde), Anna Till (Freie Tänzerin und Choreografin), Katharina von Wilcke (Kulturmanagerin und Kuratorin) und den Teams von Antje Pfundtner in Gesellschaft (Anne Kersting, Jana Lüthje, Hannah Melder, Antje Pfundtner) und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden

Ein Projekt von Antje Pfundtner in Gesellschaft in Kollaboration mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden. Gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien.